Im Web publizieren

Was es hier zu lernen gibt:

Hier lernt ihr Schritt für Schritt euern eigenen Blog zu erstellen…

Holt euch Ideen bei anderen Bloggern aus dem (religions-)pädagogischen Bereich. Legt euren eigenen Blog rechtssicher an. Füllt ihn mit interessanten Inhalten und teilt diese mit anderen Interessierten. Kommentiert Blogs anderer Teilnehmenden und erhaltet Rückmeldungen auf euren Blog.

So geht’s:

Unser Blog führt euch durch fünf aufeinander aufbauende Lernschritte. Ihr arbeitet eigenständig in eurer Geschwindigkeit. Ziel ist euer eigener Blog, der auf rpi-virtuell veröffentlicht und verlinkt werden kann!

Von uns bekommt Ihr Unterstützung, Anregunden, Rückmeldung und vor allem immer Geduld und ein Lächeln!

Wir unterstützen euch dabei in folgender Form:

Video-Sprechstunde

Manche Fragen sind mündlich leichter gestellt, gemeinsam schneller gelöst und per Bildschirmfreigabe verständlicher beantwortet. In regelmäßigen Abständen bieten wir per Videokonferenz kurze unverbindliche Sprechstunden an.

Rückmeldungen auf Eure Ergebnisse

Wir verfolgen eure Ergebnisse und geben euch Rückmeldungen.

Los geht’s

Hier kommst du zum Blog Im Web publizieren. Du findest dort alle Arbeitsaufträge, Hilfs-Anleitungen, die Termine der Videosprechstunde und später alle Lerntagebücher der anderen Teilnehmenden.

Die Lernschritte

Hier kannst du dir bereits einen ersten Eindruck holen, was dich erwartet.

1. Ideen holen – Blogtypen erkunden

Bevor du deinen eigenen Blog kreierst, solltest du dich zunächst ein wenig von anderen (Bildungs-)Blogs inspirieren lassen.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, deinen Blog zu gestalten. Damit du Ideen für übersichtliche Blogstrukturen, ansprechende Designs und anregende Inhalte bekommst, kannst du dich auf anderen religionspädagogischen Blogs umschauen.

Hier geht’s zum Lernschritt 1

2) Kreativ werden – eigenen Blog anlegen

Um einen ansprechenden Blog anzulegen, brauchst du Kreativität, technisches Know-How und eine gute Planung.

Welches Ziel willst du mit deinem Blog erreichen? Welche Inhalte willst du transportieren? Wen möchtest du ansprechen? Hast du diese Fragen beantwortet, kannst du los- und deinen Blog anlegen. Über Themes – den Layout-Vorlagen von WordPress – kannst du einfach und schnell ein Design und die Navigation finden, die zu deinen Inhalten passt.

Hier geht’s zum Lernschritt 2

3) Gesetze beachten – Rechtssicherheit schaffen

Da Blogs öffentlich einsehbar sind, müssen einige rechtliche Vorgaben eingehalten werden, sonst kann es schnell sehr teuer werden.

Bevor du deinen ersten Beitrag veröffentlichst, braucht dein Blog ein Impressum, das dich als Blogbetreiber*in ausweist. Solltest du Bilder, Videos oder fremde Ideen nutzen wollen, musst du dich mit Urheber- und Persönlichkeitsrechten beschäftigen. Am besten, du nutzt nur eigene Inhalte und freie Lizenzen. Sobald du anderen die Möglichkeit gibst, mit deinem Blog zu interagieren, musst du Datenschutzrichtlinien einhalten.

Hier geht’s zum Lernschritt 3

4) Mit Inhalten füllen – Beiträge schreiben

Nun kannst du deinen Blog endlich mit Inhalten und Leben füllen, indem du deinen ersten Beitrag veröffentlichst.

Da niemand gerne Bleiwüsten liest, solltest du deinen Beitrag mit einem Beitragsbild aufpeppen, deine Texte formatieren, Bilder und Links einfügen sowie Clips einbinden können. Speichere deine Arbeit, überprüfe in der Vorschau, wie dein Beitrag aussieht und wenn du zufrieden bist, kannst du ihn veröffentlichen und dadurch mit anderen Menschen teilen.

Hier geht’s zum Lernschritt 4

5) Ins Gespräch kommen – teilen und kommentieren

Nach dem Erstellen eines Beitrags ist die Arbeit nicht getan. Immerhin möchtest du, dass dein Beitrag auch von anderen entdeckt und gelesen wird.

Neue Leser*innen gewinnst du am besten, in dem du deine Beiträge über die gängigen Social Media Kanäle wie Facebook oder Twitter teilst. Bereits begeisterte Leser*innen können deinen Blog über ein RSS Feed abonnieren und werden so immer über deine neuesten Beiträge informiert. Über Kommentare unter deinem Beitrag kannst du mit deinen Leser*innen ins Gespräch kommen.

Hier geht’s zum Lernschritt 5


Autor:innen
Bianca Bretträger ist Studienleiterin für Medienpädagogik in Schule und Gemeinde am Pädagogisch-Theologischen Institut der Nordkirche.
Jörg Lohrer arbeitet am Comenius-Institut im Leitungsteam von rpi-virtuell.

Copyright
CC BY-SA 4.0 Bianca Bretträger und Jörg Lohrer | www.lehren-und-lernen.ch


Austausch – Fragen – Interaktion​

Gespräch mit Bianca Bretträger und Jörg Lohrer

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.

Menü schließen